Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

 

 

 

 

 

News Detail

Women in Music: Panel discussion on female careers in the music industry

Women face many challenges in the music industry: Female producers are underrepresented in the business, diversity in education is under-developed and female role models are missing.

Women face many challenges in the music industry: Female producers are underrepresented in the business, diversity in education is under-developed and female role models are missing. At an evening panel discussion, experienced professionals from the industry provided insights into different possible ways to success, including new funding and networking opportunities as well as changes in policy. Students from the B.A. Creative Industries Management programme, attending the module “project management” (Prof. Dr. Svenja Tams) have planned and organized the evening, that has attracted a large audience of artists and creative people. The following report provides more detail in German.

Author: Leyan Mezger (B.A. Creative Industries Management student )

Alleine unter Männern: Podiumsdiskussion über Frauen-Karrieren in der Musikbranche Musiker, DJs und Akteure der Musik-Industrie sprachen über Erfolgsstrategien in dieser von Männern dominierten Branche

Frauen sind in Schlüsselpositionen der Musikbranche immer noch unterrepräsentiert und auch als Produzentinnen selten aktiv. Bei der Podiumsdiskussion „Women Making Music“ an der hdpk sprachen Teilnehmer über den Mangel an weiblichen Vorbildern, fehlende Netzwerke und Strategien für den Erfolg.

Wo liegt der Kern des Problems? Die Teilnehmer waren der Meinung, dass festgefahrene gesellschaftliche Strukturen der Grund für das Fehlen weiblichen Nachwuchses sind. „Es fängt schon in der Schule an. Wie viele Schüler lernen zum Beispiel etwas über weibliche Komponistinnen?“, kommentierte Prof. Marco Kuhn. „Man muss die klassischen Rollenbilder aufbrechen“, war sich das Podium einig. Tatsächlich gelangt momentan wenig weiblicher Nachwuchs in die Branche, wie Patrick Liegl aus seinem Arbeitsalltag als Musikmanager zu berichten weiß. Auch in der Hochschulausbildung mangelt es an Bewerberinnen, berichtete Prof. Kuhn. So gibt es im Studiengang Audiodesign nur drei Prozent Frauen.

Claudia Schwarz, Vize-Präsidentin von MusicTech Germany, verweist zudem auf die gläserne Decke für Frauen im Musik Business: „Irgendwann trifft man auf eine Art Barriere, die anscheinend nicht zu überwinden ist. Ab dem mittleren Management landen wir wieder bei einem Anteil von nur 20 bis 25 Prozent an Frauen. Bei Führungspositionen liegt er noch niedriger.“ Dies sei paradox, so die Teilnehmer, da Vielfalt (Diversity) gerade beim kreativen Arbeiten essentiell ist. Generell sind Frauen, laut Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, in der Kultur- und Medienbranche und besonders in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert. Gerade bei Freiberuflern klafft der sogenannte Gender Pay Gap.

Aus diesem Grund unterstützt das Musicboard Berlin eine größere Vielfalt: „Im Moment fördern wir mehr Frauen und gleichzeitig sanktionieren wir Festivals, deren Line-up nicht ausgewogen in Bezug auf Geschlechter ist“, berichtet Katja Lucker, Geschäftsführerin von Musicboard Berlin. Lucker beobachtet schon lange Karrieren in der Musikbranche. Weil wenige Frauen als erfolgreiche Produzentinnen in Erscheinung treten, fehlen auch weibliche Vorbilder.

Studierende des B.A. Creative Industries Management der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) haben die Podiumsdiskussion organisiert im Modul „Project Management“ unter der Leitung von Prof. Dr. Svenja Tams. Der Studiengang bildet Management-Nachwuchs für die Kreativindustrie aus, und nicht nur das praktische Projekt- und Veranstaltungsmanagement gehört dazu, sondern auch die politische Beschäftigung mit den Strukturen.

Teilnehmer auf dem Podium: Katja Lucker (MusicBoard Berlin), Prof. Marco Kuhn (Studiengangsleiter B.A. Audio Design), Claudia Schwarz (Music Tech Germany), Patrick Liegl (A&R Guesstimate), Sabrina Müller (Absolventin Audiodesign) und Marius Reisener (kritischer Männerforscher).

Ein großer Erfolg waren auch die Auftritte der Musikerinnen CATT und Cadih, die dem Abend einen musikalischen Rahmen gaben.

Unser Kontakt

Prof. Dr. Svenja Tams

Professorin

für Management, Organisationen und Führung
Raum 518
Telefon +49 30-2332066-19 E-Mail schreiben