Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

 

 

 

 

News Detail

Tagung zur evolutionären Asthetik an der hdpk - Call for papers

Vom 16. bis 18. März 2016 findet die nächste spannende Tagung an der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) statt. Diesmal geht es um Evolutionäre Ästhetik.

Tagung zur evolutionären Asthetik an der hdpk - Call for papers

Vom 16. bis 18. März 2016 findet die nächste spannende Tagung an der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) statt. Diesmal geht es um Evolutionäre Ästhetik.

Bis zum 15. Dezember 2015 können zu diesem Thema Vorschläge für Vorträge eingereicht werden - bei Prof. Dr. Clemens Schwender. Er ist Forschungsdekan an der hdpk und unterrichtet in den Bachelor-Studiengängen Medienmanagement und Mediendesign das Fach Medienpsychologie.

Prof. Schwender organisiert die Tagung, welche von der MVE ins Leben gerufen wurde. MVE steht für "Menschliches Verhalten in evolutionärer Perspektive".

CALL FOR PAPERS: E-MAIL AN PROF. SCHWENDER

Was verbirgt sich hinter dem Thema?

Das ästhetische Gefühl ist – wie alle Emotionen – eine spontane und weitgehend unbewusste Reaktion auf eine Wahrnehmung. Der Ausgangspunkt für eine darwinistische Ästhetik ist das Erleben von Schönheit als das unbewusste Wahrnehmen von Wegen zu optimierter Fitness. Erlebte Schönheit ist das Versprechen auf eine gute Funktion in der Umgebung, in der das Merkmal auftritt. Etliche evolutionär bedeutsame Bereiche sind betroffen: von der Einschätzungen der Umwelt bis zur Partnerwahl und der Bewertung von Artefakten.

Obgleich jede/r eine andere Einschätzung zu Wahrnehmungen hat und andere Präferenzen zeigt, scheint die Auseinandersetzung darüber funktional sein, da man sich kommunikativ austauschen und abgleichen kann. Unterstützen ähnliche Einschätzungen gemeinsames Handeln in sozialen Gruppen, da Entscheidungen kollektiv getroffen werden können? Ästhetik scheint ein konstitutiver Bestandteil des Sozialen zu sein.

Spätestens beim Homo sapiens sapiens verbinden die Produktion von Kunst und deren Rezeption Sinneswahrnehmung, Emotion, Kognition und Handeln. Welche Rollen spielen Musik, Tanz und visuelle Dekoration sowie Sprache, Sprachkunst und Literatur bei Selbstdarstellungen und Identitätsbildung? Manche Produkte (wie Autos, Kleidung, Möbel) haben einen hohen funktionalen Wert, aber Entscheidungen werden nicht selten auf der Basis ihrer Ästhetik getroffen.

Warum die Tagung?

Zwischen Ästhetik-Produktion und -Rezeption will die MVE-Tagung 2016 in Berlin einen thematischen Schwerpunkt setzen. Wie lassen sich (soziale) Phänomene wie diese evolutionär beleuchten besser verstehen?

Neben diesem Schwerpunkt und seinen angrenzenden Gebieten sind natürlich wie immer in offenen Sessions Einreichungen aus allen anderen evolutionären Themenbereichen erwünscht, sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.