Diese Website nutzt Cookies. Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.

 

 

 

 

 

 

 

News Detail

Streaming als digitale Volkskultur. Wie Netflix, Amazon und co. die Gesellschaft verändern

Kollektive Fernseherlebnisse waren gestern. Die Zukunft gehört den globalen Streamingdiensten und Mediatheken. Was das mit der Gesellschaft macht weiß Prof. Marcus S. Kleiner, unser Vice President Creativity & Interaction und Leiter des Masterstudiengangs "Medien und Kommunikation“.

Das Streamen von Filmen und Serien ist in der letzten Dekade zu einem Massenphänomen geworden. Für viele klingt es schon wie Vergangenheit, wenn man sich pünktlich um 20.15 Uhr vor den Fernseher setzt, um sich im öffentlichen oder privaten Rundfunk einen Film anzusehen. Längst haben vor allem amerikanische Streaming-Anbieter wie Netflix, Apple, Amazon oder Disney unsere Abendplanung übernommen.

Die Vorteile sind für jeden erlebbar und ein zentrales Element für deren Erfolge: Ich kann mir aus einer schier endlosen Auswahl an Filmen, Serien und Dokumentationen genau das auswählen, was mir zusagt, kann es stoppen und fortsetzen, wann ich will, kann vom heimischen Sofa oder unterwegs vom mobilen Endgerät konsumieren - und immer wieder bekomme ich Vorschläge und neue Empfehlungen aus dem Programm der Anbieter. Damit haben Netflix und Co. ähnlich wie Social-Media-Plattformen, die Macht, unsere Sehgewohnheiten zu analysieren und zu bestimmen.

Unser digitaler Fußabdruck wird immer größer, und wir Konsumenten werden immer gläserner. Gleichzeitig wird oft vergessen, welcher Energieaufwand für das Streamen notwendig ist. Die permanente Nutzung digitaler Angebote begünstigt den Klimawandel.

Im Gespräch mit der Friedrich-Ebert-Stiftung versucht Professor Dr. Marcus S. Kleiner, Vice President Creativity & Interaction an der SRH Berlin University of Applied Sciences und Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Berlin School of Popular Arts, einen Ein- und Überblick zu geben. Welche Streaming-Anbieter dominieren den Markt? Welche Auswirkungen hat dies auf uns? Und welche Entwicklungen lassen sich für die Zukunft herleiten? Diese sowie Ihre Fragen sollen an diesem Abend thematisiert werden.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bis 12. Juni bei info.magdeburg@fes.de anmelden. Dann gibts den Link zum Webinar.

 

WANN? Montag, 15.06.20 18:00 bis 19:31 Uhr

WO? Online

KOSTEN? keine Teilnahmepauschale

Link zur Stiftung >>>

Unser Kontakt

Prof. Dr. Marcus S. Kleiner

Hochschulleitung

Vice President Creativity & Interaction | Studiengangsleiter für den M.A. Medien und Kommunikation / Media and Communication | Prof. für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Telefon +49 30 2332066-13 E-Mail schreiben