Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

News Detail

Mission Estrel - Der Besuch einer Event-Maschinerie

Masterstudierende Erlebniskommunikation wagen am 26.Januar den Blick hinter den Kulissen des Berliner Estrel Congress & Messe Centers.

Ob Messe, Großkongress, Tagung, Firmenevent, kleine oder große Empfänge, Seminare oder Workshops - all diese Veranstaltungsformen lassen sich in dem größten Tagungshotel Deutschlands realisieren. Auf einer beeindruckenden Veranstaltungsfläche von insgesamt 25.000 Quadratmetern werden täglich neue Veranstaltungen auf- und wieder abgebaut und von Anfang bis Ende durch eigene Projektleiter betreut. Grund genug für unsere Masterstudierenden Erlebniskommunikation, mal einen Blick hinter die Kulissen eines solchen Komplexes zu werfen und die Arbeitsabläufe näher kennenzulernen.

Fragen, für die sich die Studierenden während des Besuchs besonders interessieren:

• Welche Vorteile und möglicherweise auch Nachteile bietet ein Veranstaltungsort wie das Estrel Congress & Messe Center?

• Wie kann die hohe Anzahl an Veranstaltungen über das gesamte Jahr hinweg realisiert werden?

• Wie haben sich die Ansprüche und Vorstellungen der Kunden aus erlebniskommunikativer Sicht in den letzten Jahren geändert?

• Was ist das Alleinstellungsmerkmal des Estrel Congress & Messe Centers und was macht es so erfolgreich?

 

Der Erlebnisbericht:

Einen Tag nachdem im Estrel zum zweiten Mal die Jobbörse für Geflüchtete und Migranten mit über 3.500 Besuchern stattgefunden hat, empfängt uns Manuel Wrobel, Manager Business Development/Fairs, im Foyer des Hotels. Er berichtet überaus positiv von der Messe und gibt uns einen kurzen Überblick über das Estrel Hotel und das daran anschließende Estrel Congress & Messe Center, durch welches er uns im Anschluss führt.

Erste Station ist der Estrel Saal. Dies war gleichzeitig auch der erste Veranstaltungsort des Komplexes. Schnell wurde jedoch klar, dass dieser Saal nicht ausreicht und das Center wurde durch zwei große Hallen und weitere Räume erweitert. Besonders die Besichtigung der Halle, in der die Jobmesse für Geflüchtete und Migranten stattgefunden hat, hat uns beeindruckt. Davon, dass diese am Tag zuvor noch von über 3.500 Gästen besucht war, bemerkte man nämlich überhaupt nichts mehr. Innerhalb weniger Stunden wurde in der Nacht die Messe komplett abgebaut und bereits für eine andere Veranstaltung wieder aufgebaut. Durch diese schnelle Auf- und Abbauten, welche im Estrel Komplex auch sonntags und über Nacht durchgeführt werden, hebt sich das Congress & Messe Center von vielen anderen Venues in Berlin ab.

Manuel Wrobel sieht die Schwierigkeiten für die Venues heute nämlich darin, dass die Kunden immer spontaner Entscheidungen treffen und dadurch die langfristigere Planung zunehmend schwieriger wird. Im Estrel Congress & Messe Center kann man schnell auf Anpassungen und Änderungen reagieren, da alle notwendigen Leistungen direkt im Haus angeboten werden und dem Kunden so ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung garantiert werden kann.

Für das Entertainment der Gäste wird im Estrel Festival Center gesorgt. Ganz im Stile der Show-Metropole Las Vegas, werden hier das ganze Jahr über verschiedene Shows gezeigt. Aktuell beispielsweise die Doppelgänger-Show „Stars in Concert“, bei der die bekannten Musikstars wieder zum Leben erweckt werden.

 

Was haben wir gelernt?

Durch unseren Besuch im Estrel bekamen wir zum ersten Mal einen Eindruck von der Arbeit, die hinter einer Event-Maschinerie solcher Dimension steckt. Als Gast oder Besucher findet man bereits eine perfekt ausgestattete und vorbereitete Halle vor. Der Aufwand, der hinter solchen großen Veranstaltungen betrieben wird, bleibt ihnen jedoch verborgen. Dadurch, dass das Estrel Hotel und das daran angeschlossene Estrel Congress & Messe Center alle notwendigen Leistungen aus einem Haus anbieten kann, müssen keine externen Dienstleister hinzugebucht werden und die Veranstaltung dadurch schneller und effizienter abgewickelt werden.

Trotz der sehr hohen Auslastung des Estrel über das gesamte Jahr hinweg, gibt es zwei Fragen, auf die Manuel Wrobel und seine Kollegen noch immer antworten suchen:

• Wieso übernachten sonntags kaum Gäste im Estrel?

• Wieso werden montags und dienstags kaum Veranstaltungen besucht?

Beides Fragen, bei deren Beantwortung wir Manuel Wrobel und sein Team mit neuen Konzepten oder Ideen unterstützen könnten. Daher werden wir uns diese Fragen im kommenden Semester noch einmal stellen und Überlegungen anstellen, wie man diese angeht. Sollten unsere Ideen bei Manuel Wrobel und seinen Kollegen auf positive Resonanz treffen, kann über eine Zusammenarbeit unserer Hochschule mit dem Estrel nachgedacht werden.

An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich bei Manuel Wrobel für die interessante Führung durch das Estrel Hotel und das Estrel Congress & Messe Center bedanken. Wir würden uns freuen, wenn wir in Zukunft gemeinsame Projekte mit dem Estrel verwirklichen können!

Unser Kontakt

Marcus Kleiner

Prof. Dr. Marcus S. Kleiner

Studiengangsleiter

für den M.A. Erlebniskommunikation
Prof. für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Forschungskoordinator
Telefon +49 30 2332066-10 E-Mail schreiben

Teilen