Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

News Detail

Hochschule trifft Wirtschaft: Best Practice

Rektor Prof. Dr. Ulrich Wünsch im Dialog mit der Medienbranche über gelungene Kooperationsarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen.

Für die Reihe „Hochschule trifft Wirtschaft“ bringt media.connect regelmäßig Hochschulen und Medienunternehmen an einen Tisch, um den Dialog in der Branche voranzubringen.

Am 28. Februar stellen fünf Hochschulen, darunter die SRH Hochschule der populären Künste (hdpk), ihre Best Practice Beispiele einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Unternehmen vor.

In der Startup-Szene wird sich gerne die Geschichte erzählt von der Stanford University als Ideenschmiede des Silicon Valley. Ohne diese Hochschule und ihre Absolventen gäbe es heute keine IT-Giganten wie Google, Cisco oder Yahoo. Bereits in den vierziger Jahren lernten sich in den Laboren der Uni William Hewlett und David Packard kennen. Heute unterstützt Stanford seine Studenten und Wissenschaftler aktiv bei der Gründung und bei komplexen Fragen wie Patentierung und Lizenzierung.

Auch die Hochschulen in Berlin und Brandenburg haben mittlerweile durchweg Gründerzentren eingerichtet um dabei zu helfen, dass aus Forschungsprojekten Firmengründungen werden. So bringt auch die hdpk gemeinsam mit ihren SRH Schwesterhochschulen, der SRH Hochschule Berlin und der design akademie berlin, SRH Hochhole für Kommunikation und Design, seit Anfang 2017 im SRH Startup-Lab Studierende und Alumni mit anderen Gründern und Selfmade Men, agilen Coaches und Beratern in vielfältigen Formaten zusammen.

Wie aber gelingt jenen, die nicht selbst gründen, der Sprung vom Studium in das Arbeitsleben? Gerade in der Hauptstadtregion, mit ihrem dynamischen und innovativen Wirtschaftsumfeld sowie einem breiten Netz an Hochschulen, die eine zielgerichtete Ausbildung versprechen, liegen Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf der Hand.

Wie solche Kooperationen Hochschul-Absolventen den Sprung in die Privatwirtschaft erleichtern, wie solche Projekte auch zielgerichtet umgesetzt werden, erklären am 28. Februar fünf Berlin-Brandenburger Hochschulen anhand von Best Practice Beispielen.

Ablauf:

17.30 Uhr Akkreditierung

18.00 Uhr Begrüßung - Andrea Peters, Vorstandsvorsitzende media:net berlinbrandenburg

18.05 Uhr Es stellen sich vor:

• Prof. Dr. Hans Georg Helmstädter, Hochschule Macromedia

• Prof. Dr. Ulrich Wünsch, SRH Hochschule der populären Künste

• Prof. Dr.- Ing. Thomas Zahn, bbw Hochschule

• Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Technische Hochschule Wildau

• Prof. Thomas Bremer, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW)

 

Moderation: Elle Langer, Pimento Formate

Unser Kontakt

Prof. Dr. Ulrich Wünsch

Hochschulleitung

Gründungsrektor
Professor für Eventkommunikation und Medienästhetik
Telefon +49 30 2332066-30 E-Mail schreiben