Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

News Detail

Did video really kill the radio star? Ein Erlebnisbericht.

Unsere Masterstudierenden Erlebniskommunikation zu Gast beim Südwestrundfunk in Baden-Baden.

Seit Januar 2016 ist Prof. Dr. Marcus Kleiner, Studiengangsleiter unseres M.A. Erlebniskommunikation, Autor des Radioformats „Ansichtssache“ in SWR3. Grund genug für die Erstsemester des Masterprogramms, der Redaktion des erfolgreichsten Radiosenders Deutschlands mal einen Besuch abzustatten.

Fragen, die sich die Studierenden im Vorfeld der Exkursion am 11.Januar 2017 konkret stellten:

  • Wie verhält sich SWR3 zu Transformationsprozessen (Eventisierung, Digitalisierung, etc.) in der Gesellschaft?
  • Wie hat sich das Medium Radio in den letzten Jahren verändert?
  • Inwiefern wirkt das Medium Radio als Erlebnisort? (Wie) Werden multimediale Erlebnisse erzeugt?
  • Worin bestehen die Chancen der Produktion und Kommunikation von Erlebnissen durch das Medium Radio, gibt es Grenzen?
  • Welchen Kommunikations- und Vermittlungsauftrag schreibt sich das Radio im Allgemeinen, sowie SWR3 im Besonderen zu? Gelingt dieser Auftrag aus unserer Sicht?
  • Welche Aufgaben- und Arbeitsbereiche gibt es im Radio?
  • Wie läuft ein „klassischer“ Tag bei SWR3 ab? Gibt es diesen überhaupt?

Ein Erlebnisbericht:

Der frühe Vogel… fliegt nach Baden-Baden! Einen kurzen Powernap, einige Gläser Tomatensaft und Unmengen an Kaugummis später erreichen wir am Vormittag die SWR3 Studios. Hier empfängt uns Thomas Jung, Programmchef, nicht nur von SWR3, sondern auch unseres heutigen Besuches.

Spätestens beim ersten Kontakt mit Sounddesignern, Redakteuren und Moderatoren, der Vorstellung des aktuellen Imagefilms sowie der lockeren Unterhaltung mit Thomas Jung, ist jeglicher Anflug von Müdigkeit vergessen. Wir besprechen das Programm des Tages und blicken auf die Entstehung von SWR3 zurück, bevor wir das Programm in einem ausführlichen Rundgang selbst erleben. Anschließend haben wir die Möglichkeit, uns mit Thomas Jung über jegliche Fragen und Themen, die für uns und unser Studium relevant sind, auszutauschen. Von Markenführung bis hin zu persönlichen Anekdoten aus dem Arbeitsleben eines Programmchefs ist hier alles dabei.

Da es sich mit vollem Magen viel besser Nachdenken lässt, folgt eine Pause in der hauseigenen Kantine. Gemeinsam mit Musikredakteur Dirk Scherer kommen wir in den Genuss eines Mittagessens (anschließender Verdauungs-“Spaziergang“ inklusive) sowie zahlreicher Einblicke in die Arbeit eines Musikredakteurs. Mittlerweile fühlen wir uns schon fast als Teil des Teams – es versteht sich also von selbst, dass wir auch bei der täglichen 14:00 Uhr Programmsitzung des gesamten SWR3-Teams nicht fehlen dürfen.

Genau sieben Minuten später tauchen wir in das zweite Thema des Tages ein: Crossmedialität und Distribution. Stefan Scheurer, Chef von SWR3 online, berichtet über die verschiedenen Social Media Kanäle, die SWR3 bespielt und stellt uns das Konzept des Video Live Streams vor.

Wusstet ihr, dass SWR3 eben nicht „nur“ Radio macht, sondern auch Veranstalter von rund 400 Events im Jahr ist? Nein? – Wir auch nicht! Umso interessierter folgen wir dem Vortrag des Marketing- und Musikteams, das von Handgriffen, die bei der Planung von eigenen Events, wie dem SWR3 New Pop Festival, der beliebten Grillparty mit Johann Lafer oder dem SWR3 Comedy Festival zu beachten sind, berichtet.

In einem letzten Programmpunkt nimmt uns Michael Bart, Bewegtbildchef, mit hinter die Kulissen (im wahrsten Sinne des Wortes) des Studios. Wir werden Teil des Multimediastudios (E-lab), schnuppern ein wenig Regie-Luft und lassen uns auf Sesseln, Sofas und Hockern nieder, auf denen noch vor wenigen Tagen verschiedene Prominente Platz genommen haben.

Was haben wir gelernt? Unser gesamter Besuch beim SWR3 ist geprägt von zahlreichen Überraschungen und Aha-Momenten. Schon allein durch den einfachen Besuch in den Studios sammeln wir Insiderinformationen, lesen zwischen den Zeilen (bzw. Wellen) und wissen, welcher Star auf dem SWR3 New Pop Festival immer für einen Scherz zu haben ist. Wir erfahren, dass der Beruf eines Moderators viel mehr umfasst, als das unterhaltsame Sprechen in ein Mikrofon und bekommen einen Eindruck, wie viel technisches Know-How in so einem Sender steckt.

Gemeinsam mit Thomas Jung wagen wir eine Prognose darüber, wie sich das Radio in den nächsten Jahren verändern und welche digitalen Umstrukturierungen es erfahren kann. Da Hörer vor allem wegen des Musikprogrammes ein Radio einschalten, werden Musikanbieter wie Spotify und amazon zunehmend zu Konkurrenten auf dem Markt. Deshalb ist es umso wichtiger, den Sender als Marke zu festigen und eben dieses Markenerlebnis 360 Grad zu verkaufen, analog wie digital. Das wird SWR3 über die Erzeugung multimedialer Gesamterlebnisse realisiert. Auf den sozialen Netzwerken präsentiert sich die Marke SWR3 über eine einheitliche Bildsprache und folgt einem strategischen Ästhetikkonzept. Das Radio selbst wahrt seine klangliche Identität durch die präzise Auswahl von Musiktiteln, dem Sounddesign und der Konzeption eines Tagesprogrammes, das unterhält, informiert und die Stimmung des jeweiligen Tages widerspiegelt. So werden Beiträge emotional aufgeladen und berühren den Hörer, der sich mit dem gebotenen Inhalt identifizieren kann.

Auch die SWR3 Events leben genau davon – der Verbindung von Interaktion und Entertainment. Das SWR3 New Pop Festival beispielsweise folgt in seiner Konzeption einem 360 Grad Ansatz, bei dem die Marke SWR3 überall präsent ist und so „die ganze Stadt zum Festival macht“. All das bewirkt, dass wir den Sender zwar primär als Musikerlebnis wahrnehmen, aber es steckt noch viel mehr dahinter, als zunächst angenommen. Information, Unterhaltung, Service, Event, soziales Netzwerk und visuelles Radio – all das sind nur einige der Bausteine, die SWR3 zu einem multimedialen Gesamterlebnis machen.

An dieser Stelle bedanken wir uns ausdrücklich bei Programmchef Thomas Jung und seinem Team für die Vorbereitung eines spannenden Programmes und die zahlreichen Eindrücke, die wir von Baden-Baden wieder mit nach Berlin fliegen konnten. Wir freuen uns auf gemeinsame Projekte von SWR mit unserer Hochschule!

Unser Kontakt

Marcus Kleiner

Prof. Dr. Marcus S. Kleiner

Studiengangsleiter

für den M.A. Erlebniskommunikation
Prof. für Kommunikations- und Medienwissenschaft
Forschungskoordinator
Telefon +49 30 2332066-10 E-Mail schreiben