Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

 

 

 

 

 

News Detail

Interview

Alles eine Frage der Einstellung - und des richtigen Timings!

hdpk Absolvent Moritz Sauer (B.A. Medienmanagement) über seinen Job als junger Agenturinhaber mit Servicedienstleistungen rund um Brands, Bands und Events.

 

2018 hat Moritz an der hdpk seinen Bachelor-Abschluss in Medienmanagement gemacht und dabei seinen Fokus auf Musik & Events parallel zu Digitalen Medien gerichtet. Mit seinen Vorkenntnissen aus Musikproduktion und Veranstaltungsmanagement war er schon während seines Studiums für verschiedene Künstler und Auftraggeber tätig. Zu den wohl bekanntesten gehört darunter die deutsche Urban-Country-Band "The BossHoss“, für die er vom dritten Semester an bis kurz vor seiner wissenschaftlichen Bachelor-Phase mehr als 2,5 Jahre lang im Management bei Internashville beschäftigt war. Doch anstatt sich nach seinem Abschluss hauptsächlich wieder den Cowboys zuzuwenden, hat er sich von FMD, Europas größter Community für Filmemacher, dazu verleiten lassen eine ganz eigene Show „aufzuziehen"…

INTERVIEW

1.) Wo arbeitest du / was machst du gerade?

Vielen Dank natürlich erstmal für eure Einladung! Nun… aus dem was einleitend im Anschluss an mein Studium passiert ist, hat sich mittlerweile meine eigene kleine Agentur sauer.media entwickelt. Das eigentlich Spannende aber war das Timing: denn mir bot sich im gleichen Augenblick, in dem sich mir die Frage stellte, ob ich wieder vollen Einsatz bei The BossHoss zeige, in der gleichen Woche, in der ich meine Urkunde in den Händen hielt, die einmalige Gelegenheit im Auftrag von Etihad Airways, DCT Abu Dhabi und Mercedes-Benz EMC eine Award-Show zu konzipieren - bzw. die Grundidee, die von Filmemacher Deutschland kam, weiter auszustaffieren. Am Ende habe ich nicht nur den Namen „FalconLens-Award“, das dazugehörige Logo, Formen, Farben, Homepage und sämtliche Druckartikel bis hin zu eigenen Energy-Drinks beigesteuert, sondern auch vor Ort in Abu Dhabi als Eventmanager hauptverantwortlich für Show-Ablauf, Austragungsort und Set-Design gewirkt. Das war schon ein aufregendes Abenteuer und ein unvergessliches Projekt… aber natürlich darf man nicht davon ausgehen, dass so etwas die Regel ist. Die meisten Kundenaufträge sind mittlerweile Corporate-Design- oder Kampagnen-Erstellungen für Künstler und mittelständige Unternehmen mit Blick auf zeitaktuelles und überzeugendes Online-Marketing.

2.) Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß?

Ich würde ja gerne sagen „die Abwechslung“: aber auch wenn natürlich jeder Kundenauftrag neue Herausforderungen in sich birgt, ist es immer wichtig zu wissen, auf welche eigenen Fähigkeiten man vertrauen darf - vielleicht weil man bereits irgendwo anders mal ähnliche Erfahrungen gesammelt hat. Man muss sich eigentlich nur trauen - und sich dabei natürlich auch neue Dinge zutrauen! Am Ende ein Ergebnis herbeizuführen, mit dem man selbst, aber allem voran der Kunde glücklich und zufrieden ist - das ist das, was mich dann doch eigentlich immer am meisten zufrieden stellt.

3.) Welche Skills brauchst du für deine Arbeit?

Es ist schon wichtig, dass man das, was man tut, auch wirklich gerne tut. Das ist erstmal für einen selbst betrachtet viel wichtiger als Hard- oder Softskills! Doch während man sich natürlich über die Zeit sog. Hardskills durch Fleiß und Learning-by-Doing aneignen kann, sind es oft die Softskills, die am Ende sehr viel entscheidender sind. Man muss sich erstmal orientieren und verstehen, was der Auftraggeber will... ihm dann Ideen liefern, die ihm selbst vielleicht nie gekommen wären. Hineinversetzen in dessen Identität - in das, was man dann wohl Corporate Identity nennt… Ihm auch schonmal dabei helfen sie überhaupt erst selbst zu verstehen! Aber darüber hinaus ist es natürlich auch wichtig, sich in die Köpfe derer hineinversetzen, die dann als Endkonsument ein Produkt wahrnehmen und schlussendlich auch haben wollen sollen! Wer sich selbst nicht verkaufen kann, wird es schwer haben anderen dabei zu helfen - denke ich.

4.) Wohin möchtest du dich beruflich entwickeln – welchen Traum hast du?

Hätte man mich das noch vor wenigen Jahren aus heutiger Sicht gefragt, hätte meine Antwort wohl gelautet: „Da wo ich jetzt bin - mit 28 Jahren.“ Ich wollte eigentlich immer schon mein eigener „Boss“ sein, immer schon mal mit einer großen Rockband auf Tour gehen, eine goldene Schallplatte verliehen bekommen, oder mit drei der Reichweitenstärksten deutschen Influencern unserer Zeit in einer Wüste fernab von Abu Dhabi nachts mit einem 300.000 € teuren AMG-Mercedes stecken bleiben - wenn auch allerdings nur unter der Bedingung mit Aussicht auf zeitnahe Rettung binnen weniger Stunden. All' das hätte mir aber wohl auch mit Mitte 30 gereicht… oder sonst irgendwann anders. Hätte ich es nicht erlebt, würde es mir vielleicht auch nicht fehlen... Aber „das beste aus seiner Zeit zu machen“ ist die wichtigste Einstellung - finde ich... Offen für neues sein und begreifen, dass man noch viel zu lernen hat. Zur Zeit geht in mir deshalb auch der konkrete Gedanke umher, mich mit einem zusätzlichen Master-Studium in Prozess- und Projektmanagement weiter zu qualifizieren. Ich bin wohl schon eher einer dieser Karriere-Typen, will aber natürlich auch Spaß am Leben haben und eines Tages eine eigene Familie mit Kindern und passionierter Arbeit unter einen Hut bekommen.

5.) Was hast du aus deinem Studium an der hdpk mitgenommen?

Alles, was ich eben gesagt habe, führt zurück auf die wohl mit wichtigste und gefühlt richtigste Entscheidung in meinem Leben: von Köln nach Berlin gezogen zu sein, um hier an der hdpk zu studieren. Diesem Umstand habe ich zu verdanken, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, um über Empfehlung im Management von The BossHoss zu landen und die Musikbranche derart intensiv eine ganze Zeit lang miterleben zu dürfen. Oder auch am Campus den damaligen Kommilitonen und Studierendensprecher Tariq Khan, heute CEO von Filmemacher Deutschland, getroffen zu haben, dessen Amt ich später im Akademischen Senat übernehmen durfte und der mich eines Tages dann für die Umsetzung des FalconLens-Awards hinzugezogen hat. Meine Band VΛLUE , deren Mitglieder ich hochschulübergreifend am SRH Campus der Design Akademie Berlin (dab) kennengelernt habe… Ich bin dankbar, für all' die Möglichkeiten, die mir geboten wurden, für jeden Freund, den ich gefunden habe, für jedes Seminar, das mich schlauer werden ließ - und dafür, dass ich mich zu dem entwickeln konnte, der ich heute sein darf. Ich hatte aber auch immer die Einstellung „alles mitzunehmen“! Ich könnte so viele Geschichten erzählen von Projekten, Events, Konzerten und Nächten, die ich aufgewendet oder in den Räumen der Hochschule verbracht habe - bis es sich irgendwann fast wie zu Hause angefühlt hat. » Die hdpk ist und bleibt für mich deshalb wohl auch immer ein Stück weit Familie.

Unser Kontakt

Frieda Grube

Frieda Grube

Hochschulverwaltung

Marketing & Content
Telefon +49 30 2332066-15 E-Mail schreiben