Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

 

 

 

 

 

Hochschule Über uns

Über uns

Wer wir sind

Die Berlin School of Popular Arts (ehem. SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)) ist Teil der SRH Berlin University of Applied Sciences, einer privaten, staatlich anerkannten und akkreditierten Hochschule mitten in Berlin.

Die insgesamt fünf Schools der SRH Berlin University of Applied Sciences vereinen modernes Management und Unternehmertum, Medien- und Kreativwirtschaft, Technik und IT, Musik und Sounddesign in modernen Studiengängen.

Dabei setzen alle Schools auf praxisorientierte Projektarbeit in kleinen Teams, Freiraum für individuelles Lernen, sowie auf persönliche Betreuung durch Dozenten aus der Praxis.

Kurz: Das Lernen nach dem CORE-Prinzip

 

 

Profil. Geschichte. Zahlen.

Mit deutsch- und englischsprachigen Bachelorprogrammen in den Bereichen Musikproduktion und Audiodesign, Medienmanagement und Mediendesign, Kreatives Schreiben und Texten, Creative Industries Management, sowie mit den Masterprogrammen Erlebniskommunikation, Medienpsychologie und Computing and the Arts bietet die Berlin School of Popular Arts eine kompetente und perspektivreiche Antwort auf die vielfältigen Anforderungen der Kultur- und Kreativindustrie.

Mit eigenen Musik- und AVM-Studios, DAWs, einem Hörkino, einem Fotostudio, einem eigenem Radiostudio, mehreren Designstudios und einem medienpsychologischen Forschungslabor garantiert die Berlin School of Popular Arts professionelle Arbeitsbedingungen und eine hohe Praxisnähe.

2009 gegründet, gehört die vormals Hochschule der populären Künste (hdpk) seit 2014 zur SRH Holding, einer gemeinnützigen Stiftung mit Sitz in Heidelberg. Gesellschafterin ist die SRH Higher Education GmbH.

Derzeit werden an der Berlin School of Popular Arts rund 600 Studierende aus 30 Nationen für die Kreativbranche ausgebildet.