Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern. Klicken Sie auf „Ich bin damit einverstanden“, um Cookies zu akzeptieren. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.
Hochschule News hdpk in der Presse
Bücher in einem Regal

hdpk in der Presse

Presseschau

Sie finden hier ausgewählte Veröffentlichungen über die SRH Hochschule der populären Künste (hdpk).

 

 

 

 

Musik und Fragen zur Person Die Sängerin Jocelyn B. Smith

Jocelyn B. Smith

Mit 24 Jahren zog sie nach Berlin: Die gebürtige New Yorkerin Jocelyn Bernadette Smith. Bereits mit fünf startete sie eine klassische Klavierausbildung, um dann elfjährig zu erkennen: Eigentlich ist die Stimme mein Hauptinstrument.

Im Gespräch mit Michael Langer

Echt unecht: Warum wir immer mehr Authentizität von Influencern erwarten

Screenshot der Website

Sie haben mehr Abonnenten als manche Staatsoberhäupter und schließen Werbedeals ab, als wären sie Fußballstars – Instagrammer, YouTuber und Blogger sind die Idole der Internet-Generation. Auf Plattformen von Facebook bis Snapchat laden die Influencer ins digitale Wohnzimmer ein. Als Gastgeschenk bekommen sie dafür die Aufmerksamkeit und das Vertrauen ihrer Fans. (...)

Flirten und #METOO. Was darf Mann eigentlich noch? Cosmopolitan, Mai 2018, S. 41.

“‘Darf man nicht einmal mehr ,Der Herr der Ringe’ anschauen?’” “Nur, weil Harvey Weinstein den Film produziert hat? Das wäre, zugegeben, richtig schlimm.

Nämlich: ‘Zensur – die es in einer Demokratie niemals geben darf’, sagt Dr. Marcus S. Kleiner, Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaften an der SRH Hochschule der populären Künste in Berlin.

Zumal laut dem Experten ganz klar zwischen Mensch und Künstler zu trennen ist: ‘Die Verfehlungen eines Menschen müssen natürlich verurteilt und juristisch verfolgt werden’, erklärt er. ‘Aber das Werk, das er ermöglicht oder erschaffen hat, wäre der falsche Gegner für einen Angriff. Denn seine Kunst ist nicht Gegenstand der Verurteilung.’”

Social-Media-Manager polieren das Online-Image ihrer Kunden erschienen u.a. in der Onlineausgabe der Berliner Morgenpost

junge Frau blickt in Kamera

Sie beobachten Foren, twittern oder suchen nach Meinungsführern im Internet. Die Werdegänge von Social-Media-Managern sind vielfältig.

Von Kirstin von Elm