Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forschung IfP - Institut für Publikumsforschung
Programme und Projekte

Institute

IfP - Institut für Publikumsforschung

Das Forschungsinstitut fokussiert Themen wie Audience Needs, Audience Structure, Audience Perception und Audience Evaluation Modelling. Ein wesentliches Ziel ist es, der Kultur- und Kreativwirtschaft verlässliche Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der Branche wie ihrer Angebote zur Verfügung zu stellen. Dabei steht der "Endverbraucher" das Publikum, gemäß der Philosophie der hdpk im Mittelpunkt.

Gemeinsam mit Forschern aus anderen Hochschulen und Praktikern aus vielen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft gehen wir größere Projekte an, die auch auf die Förderung von Projekten in kleinen und mittleren Unternehmen zielen (durchaus auch Start-ups). Kooperative Anträge bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und bei der Europäischen Union im Rahmen von horizon 2020 laufen derzeit.

Leitung: Prof. Dr. Ulrich Wünsch

Der Forschungsbericht zur Studie Berliner Clubkultur und Publikumsverhalten wurde online publiziert. Aufträge aus der Industrie (Evaluation von Veranstaltungen von Unternehmen wie Kulturveranstaltungen aller Art) sind willkommen und geplant.

Erlebnis Freizeitpark

Die Umfrage „Erlebnis Freizeitpark“ im Sommer 2016 richtete sich über den Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) e.V. an die Gesamtheit der Besucher eben jener Einrichtungen.

Der praxisnahe Test von Erlebnistypen und Erlebnistypologien diente der Bestimmung einer Kontrollgruppe als Basis für weitere geplante Evaluationen - u.a. das Forschungsprojekt "Erlebnis Messe". 

Erlebnis Messe

Das Institut für Publikumsforschung (IfP) erforscht in Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) und der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) das Thema „Erlebnis Messe - Parameter des Erlebens spezifischer Atmosphären im Bereich Messe b2b, b2c und b2bc und ihre Auswirkungen“.

Mit dem Projekt setzt das IfP eine in 2016 gestartete Forschungsreihe zum Thema „Erlebnis“ fort, die mit dem „Erlebnis Freizeitpark“ begann. Der Forschungsbericht wird Mitte 2018 vorliegen.

Das Projekt wird geleitet von Prof. Dr. Ulrich Wünsch in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Richard von Georgi. Hinzu kommen Studierende aus Studiengängen der hdpk, die den Transfer von Forschung in Anwendung sowie die Umsetzung von Forschungsprojekten direkt erfahren können. So wird Forschung in die Lehre integriert, ein Ansatz, den die hdpk konsequent verfolgt.

Forschungsbericht Erlebnis Messe

Im Jahr 2016 startete die erste größere wissenschaftliche Studie, die zu der Themenstellung Erlebnis und Messe entstanden  ist.

„Erlebnis Messe – Dimensionen des Erlebnis, ihre Wahrnehmung und Hinweise zu ihrer Inszenierung“,  unternimmt es, den Begriff „Erlebnis“ für den Bereich der Messe genauer zu definieren und ihn dabei mit existierenden Skalen und getesteten Dimensionen zum „Erleben“ abzugleichen. 

Die quantitative Erhebung, durchgeführt von Prof. Dr. Richard von Georgi (hdpk), erreichte mit 533 ausgefüllten Fragebögen zu 55 Fragen zum einen auf verschieden Fach- und Publikumsmessen im Jahr 2017 und 2018 (n=235), zum anderen online (n=298) ein valides Ergebnis. Zusätzlich wurden neun qualitative Experteninterviews im Jahr 2017 von Prof. Dr. Ulrich Wünsch durchgeführt. Die Studie führt so in zwei aufeinander bezogenen Einzelstudien Perspektiven der Psychologie (quantitative Umfrage) und Perspektiven der Soziologie / Kommunikationswissenschaft (qualitative Umfrage) zusammen.

Die kürzere Version (Download Management Review) und die vollständige, längere Version der Untersuchung inklusive der Fragebögen und der Daten-Tabellen ist als Download hinterlegt. 

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Prof. Dr. Ulrich Wünsch

Professor

Gründungsrektor
Professor für Eventkommunikation und Medienästhetik
Telefon +49 30 2332066-30 E-Mail schreiben